Ereignisse
 


50 Jahre FF Lautertal
Vom 27.06.2019 bis zum 30.06.2019 fanden in Lautertal die Feierlichkeiten anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Gemeinde Lautertal und des 50-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Lautertal statt. Eine Delegation unserer Kameraden nahm am aus diesem Anlass durchgeführten Festkommerz in Lautertal teil und überbrachte Glückwünsche zum Jubiläum.




Am Sonntag, 30.06.2019 gab es einen Festumzug zum Kreisfeuerwehrfest, an dem ebenfalls eine Delegation unserer Wehr einschließlich unserer Kinder-  und Jugendfeuerwehr teilnahm:




 


Busfahrt am 09.12.2017
Die Busfahrt der LG Mittelberg führte uns in diesem Jahr zunächst zur Feuerwache 4 der aus fünf Feuerwachen bestehenden Berufsfeuerwehr Nürnberg.



Zwei Kameraden zeigten uns Gebäude, Fahrzeuge sowie Ausrüstung und erklärten uns die täglichen Aufgaben der Kameraden.


Auf der Feuerwache 4 sind ein kompletter Löschzug (zwei Löschfahrzeuge und eine Drehleiter) und verschiedene Sonderfahrzeuge stationiert. Die Wache 4 ist der Sitz der Dienststellenleitung und der Integrierten Leitstelle. Darüber hinaus befinden sich hier auch einige größere Werkstätten  sowie Ersatzfahrzeuge auch für die anderen Feuerwachen in Nürnberg. Ebenso gibt es hier Schulungs-, Übungs- und Trainingsmöglichkeiten, um die Kameraden auf alle möglichen Rettungseinsätze vorzubereiten und auch um die körperliche Eignung zu festigen.


Fitnessraum


Ein 50 t-Kranfahrzeug


Hilfsmittel zur Wasserrettung


Drehleiter


Rutschstange


Während der Führung rückte ein Löschzug zu einem Einsatz aus.

Nach dem Besuch der Feuerwache 4 in Nürnberg fuhren wir weiter zur traditionsreichen Firma LebkuchenSchmidt  in Nürnberg. 

Lebkuchen, Pfefferkuchen, Honigkuchen - Egal, wie man sie nennt, die weihnachtliche Leckerei gibt es seit Jahrhunderten überall in Europa. Was die Nürnberger Lebkuchen auszeichnet: Nur Lebkuchen, die wirklich hier in Nürnberg gebacken wurden, dürfen sich auch Nürnberger Lebkuchen nennen.


 
Bei Glühwein und Lebkuchen erklärte man uns in einem Film die Geschichte und heutige Produktion der Lebkuchen.



Danach fuhren wir weiter zum Gut Wolfgangshof in der Nähe von Zirndorf, wo traditionell ein romantischer Weihnachtsmarkt stattfindet.









Jetzt ging es zurück nach Hause. Vorher kehrten wir noch in den Dorfgasthof "Zum Löwen" Oberlangheim zum Abendessen ein. Alle waren sich einig: Es war wieder einmal ein schöner Ausflug!


 
Einweihung einer Nisthilfe für Störche in Mittelberg, 
Freitag, 04.08.2017

Dass im Froschgrund immer öfter Störche anzutreffen sind, sich jedoch bisher kein Storchenpaar zum Nisten niederließ, brachte die beiden Mittelberger Philipp Schunke und Marcel Wenzel auf die Idee, eine Nisthilfe zu bauen und auf dem Turm des Feuerwehrhauses Mittelberg anzubringen. Für Freitag 13.00 Uhr waren alle Interessierten eingeladen, dem "Schauspiel" beizuwohnen. Nachdem Philipp Schunke die Geschichte dieser anfänglichen "Schnapsidee" erzählt, sich für die Unterstützung durch den Storchenbeauftragten, die Stadt, dem Bauhof, das Baugeschäft Fischer sowie allen anderen Helfern bedankt und der 1. Bürgermeister von Rödental, Marco Steiner sowie der Storchenbeauftragte des Landesbundes für Vogelschutz Hans Schönecker ihre anerkennenden Worte gesagt hatten, schritten die beiden Initiatoren und Stadtrat Heinz Pommer mit der Drehleiter zur Tat und hievten die etwa 120 kg schwere Konstruktion auf das 
14 Meter hohe Dach des Schlauchturmes.


Philipp Schunke (2.v.r.)
Marcel Wenzel (3.v.r.)
1. Bürgermeister Marco Steiner (4.v.r.)
Storchenbeauftragter Hans Schönecker (3.v.l.)


Stadtrat Heinz Pommer bediente die Drehleiter


Befestigung der Halteseile


Interessiert wurde das Geschehen beobachtet.


Bei Bratwürsten und div. Getränken wurde
der Nachmittag zu einem kleinen Event.

Wie abgesprochen kreisten währenddessen einige Weißstörche über das Gelände. Einer interessierte sich besonders für das Treiben am Feuerwehrhaus, ließ sich auf einem der Flutlichtmasten des Sportplatzes nieder und beobachtete neugierig das Geschehen aus sicherer Entfernung:




Bleibt zu hoffen, dass die Nisthilfe von den Weißstörchen künftig nicht nur begutachtet, sondern auch rege genutzt wird!





Busfahrt 17. September 2016
Auch in diesem Jahr lud die Löschgruppe Mittelberg zu einer Busfahrt ein. Dieses Mal fuhr uns unser altbekannter Busfahrer Siegfried Marr von
Fischer-Reisen Ahorn (Lkrs. Coburg) am 17. September 2016 gegen 6.30 Uhr mit dem Bus zunächst an den kleinen Brombachsee, wo wir im SAN-Shine-CAMP zum Bogenschiessen angemeldet waren. 


Frühstückspause auf der Hinfahrt
 
Alle trafen sich im Zelt zur Einweisung.


Tipps und Hinweise zu Ablauf und Sicherheit
des Bogenschiessens durch den Leiter des Camps




Die Schützen wurden in 3 Gruppen eingeteilt, deren
Gruppenführer den Schützen Hilfestellung gaben.


Gruppenleiter Meik überwacht das Schiessen
von LG Führerin von Mittelberg Tina Michniowski


Auch das Zuschauen machte Spass!


Sieger: Die Gruppe von Meik Liebermann (2.v.r),
Sieger in der Einzelwertung: Meik Liebermann (2.v.r)


Stärkung nach dem Schiessen...


...am nahegelegenen Kiosk.


Danach fuhren wir nach Roth bei Nürnberg 
um das Schloss Radibor zu besuchen.



Während einer Führung erfuhren wir Wissenswertes über das Schloss.


Mit einem Abendessen im Gasthof Schober
in Unterleiterbach ging ein erlebnisreicher Tag zu Ende.





Die Löschgruppe Mittelberg lud am 16.5.2015 (nicht nur) die Feuerwehrmitglieder
zu einer Busfahrt nach Dresden mit Dampferfahrt und Stadtbesichtigung  ein.


Treffpunkt 5.45 Uhr am Feuerwehrhaus Mittelberg


Frühstückspause an der Autobahn Richtung Dresden bei Kaiserwetter.


In Dresden machten wir zunächst eine Dampferfahrt auf der Elbe.


Auf dem Schiff gab es Informationen über die Stadt.


An Durst musste auch niemand leiden - 1. Kommandant Markus Wolf.


Dann besuchten wir die Altstadt. Hier die neuerbaute Frauenkirche.


Der Dresdner Zwinger.


Wir bedanken uns bei Fischer-Reisen Ahorn und besonders
bei unserem Fahrer Siegried für die schöne Fahrt!



13 Kameraden der Feuerwehren Neustadt bei Coburg, Rödental und Froschgrund nahmen mit Erfolg am Freitag (24.4.2015) und Samstag (25.4.2015) an der Ausbildung zum Motorsägenführer teil.


Bis in die späten Abendstunden waren die freiwilligen Helfer am 17.4.2015 im Rahmen des Motorsägenlehrgangs im Einsatz:









 




Ehrenkommandant Ulrich Engel (3. v. r.) von der Löschgruppe Mittelberg
wurde am 12.02.2015  63 Jahre alt (besser: jung) 
und scheidet damit aus dem aktiven Dienst aus.
Der gesamte Verein FF Froschgrund gratuliert recht herzlich!   


Spendenmarathon VR-Bank Coburg
Gemeinnützige Vereine, Institutionen, Einrichtungen oder Gruppen aus der Stadt oder dem  Landkreis Coburg oder dem Landkreis Sonneberg konnten sich mit Ihrem Projekt oder Ihrer geplanten Anschaffung bewerben und einen Zuschuss zu Ihrer gemeinnützigen Arbeit gewinnen. Verschiedene Vereine erhielten auch ohne Bewerbung eine Geldspende in Anekennung ihrer ehrenamtlichen Aktivitäten. 
In diesem Zusammenhang durfte die Feuerwehr Froschgrund e.V. am 21.Januar 2015 eine solche Geldspende von der VR-Bank Coburg, Filiale Rödental entgegennehmen:




Vom Vertreter der VR-Bank Hr. Uwe Reinhardt, Marktbereichsleiter 
Kompetenzzentrum Rödental 
(links) nehmen die Spende entgegen: 
- Markus Wolf (2. v. links), Kommandant FF Froschgrund, 
- Tina Michniowski (3. v. links), Gruppenführerin Mittelberg,
- Bernd Eichhorn (rechts), Vorsitzender Freiwillige Feuerwehr Froschgrund e.V. und Gruppenführer Fischbach


Dorfweihnacht Mittelberg
Nachdem längere Zeit keine stattgefunden hatte, veranstaltete die Löschgruppe Mittelberg der FF Froschgrund am Samstag, 20.12.2014 eine Dorfweihnacht am Feuerwehrhaus Mittelberg. Trotz nicht gerade einladenden Wetters verbrachten die zahlreichen Besucher bei Glühwein, Wiener Würstchen, Gulaschsuppe und div. Getränken ein paar schöne vorweihnachtliche Stunden. Herzlichen Dank allen Helfern!


Ausbildung Beseitigung Sturm- und Schneebruch
Auszug "Neue Presse" Coburg vom 2.12.2014:
Um zu demonstrieren, welche Wucht unter Spannung stehende Baumstämme entwickeln können, hatte die Freiwillige Feuerwehr Froschgrund zu einer besonderen Ausbildung nach Schönstädt eingeladen. Gert Färber zeigte, wie Feuerwehren auch gefährliche Situationen bei der Beseitigung von Sturmholz meistern können.

Der Lehrgang in Schönstädt war Teil der Ausbildung an der Motorsäge für Mitglieder der Feuerwehr. Dazu war es gelungen, auf einen Spannungssimulator zurückgreifen zu können. An der Maschine lässt sich gefahrlos üben. "Es ist schon Wahnsinn, was man mit einem solchen Gerät simulieren kann", sagte ein Feuerwehrmann.
"Weil 80 Prozent unserer Einsätze im Froschgrund der Beseitigung von Sturmbruch dienen, wurde der Ausbildungsort in den Stützpunkt der Freiwilligen Feuerwehr Froschgrund gelegt", erläuterte deren Vorsitzender Bernd Eichhorn, der auch die Löschgruppe Fischbach leitet. "Für uns ist es eine absolute Bereicherung, zu einem guten Ausbildungsstandard der Feuerwehren im Stadtgebiet Rödental beitragen zu können", so Eichhorn. In der Vergangenheit wurden solche Kurse von der Berufsgenossenschaft gehalten.
Dass das Fällen von Bäumen und das Beseitigen von Sturmholz immer ein Risiko in sich birgt, betont Silvia Darmstädter, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Deutschen Feuerwehrverband. Freiwillige Feuerwehren sollten grundsätzlich nur dann bei Baumfällarbeiten zum Einsatz kommen, "wenn dies im Zuge der allgemeinen Gefahrenabwehr geschieht, also von dem gestürzten oder zu stürzen drohenden Baum eine Gefahr ausgeht".
Das unterstreicht der Coburger Kreisbrandrat Manfred Lorenz. Die Freiwilligen Feuerwehren dürften nur dann zu solchen Arbeiten herangezogen werden, wenn Gefahr für ein Menschenleben droht, wenn beispielsweise ein Stamm auf ein Auto gefallen ist, oder die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet ist. Dafür sei die Ausbildung, wie sie jetzt bei der Feuerwehr Froschgrund lief, auch richtig und sinnvoll. Sei aber keine Gefahr in Verzug, dann sei der Straßenbaulastträger - Stadt, Gemeinde, staatliches Straßenbauamt - zuständig, um Bäume zu beseitigen "und nicht die Feuerwehr", betont Manfred Lorenz.


Am 28. Juli 2012 nahmen die Kameradinnen und Kameraden an einem Fussball-Kleinfeld-Turnier in Dörfles-Esbach teil.Wir möchten uns bei den Gastgebern der Freiwilligen Feuerwehr Dörfles-Esbach für die gute Organisation bedanken! 
Leider ist aufgrund von verletzten Spielern der sportliche Erfolg ausgeblieben.


Der Löschzug Weißenbrunn v. Wald hat am Samstag den 12.05.2012 die Berufsfeuerwehr München sowie die ILS München besucht.

 
 


Seitenanfang

Helfen in Not ist unser Gebot!
 

 Feuerwehrabzeichen


Auch für Notarzt + Rettungsdienst

Webcam Froschgrundsee


Facebook Like-Button
 
 
Heute waren schon 2 Besucher hier!